Möllenbeck-Zwillinge holen Bronze bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

hochschulmeisterschaften_210615Am 20. und 21.06.2015 fanden auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim/München die 68. Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern statt. Die Deggendorfer Ruderer Daniel und Dominik Möllenbeck nahmen dabei gleich an vier Rennen jeweils in der Altersklasse Männer A teil: Männer A Doppelzweier ohne Steuermann, Doppelvierer ohne Steuermann in einer Renngemeinschaft mit der LMU und TU München, Mix Achter mit Steuermann in einer Renngemeinschaft mit LMU, TU, Uni Würzburg, OTH Regensburg sowie HSfT Leipzig und Männer Achter mit Steuermann in der Renngemeinschaft mit LMU, TU und der Uni Würzburg. Bei schwierigen, windigen und regnerischen Bedingungen erzielten die beiden Ruderer der Deggendorfer Hochschule folgende Ergebnisse:
Im Zweier wurde trotz sehr zufriedenstellender Leistung der Einzug ins A-Finale um nur 2 Sekunden verpasst, genau wie im Vierer. Im Mix-Achter erwischte das Boot mit Deggendorfer Beteiligung einen guten Start und war vom Start weg im Feld dabei. Nach den wichtigen Startschlägen setzten sich zwei Boote etwas vom Feld ab und der Deggendorfer Achter blieb durch einen guten Bootslauf und einen gemeinsamen Durchzug an den beiden Erstplatzierten dran und kämpfte gegen einen weiteren Achter um die Bronze Medaille. Nach einem guten Spurt bei 500 m konnte sich der Achter mit Deggendorfer Beteiligung vom viertplatzierten Boot etwas absetzen und kämpfte sich an das zweite Boot heran. Nach einem gelungenen Endspurt konnte ein großer Abstand zum zweitplatzierten Boot aufgeholt werden und schließlich kam das Deggendorfer Boot ganz knapp als verdientes drittes Boot ins Ziel. Die Zwillinge konnten somit in der Renngemeinschaft einen sehr guten 3. Platz und damit Bronze bei der deutschen Hochschulmeisterschaft sichern! Ein riesiger Erfolg und Motivation jetzt für die Bayerischen Meisterschaften im Juli!

Auf dem Foto bei den Drittplatzierten: 3. von links Dominik Möllenbeck, 5. von links Daniel Möllenbeck

Wanderfahrt nach Passau

Fischkutter und Mufflon auf der Donau – Was war da denn los?

Am 13.06.2015 machten sich bei herrlichem Wetter und besten Wasserbedingungen von Deggendorf 11 Ruderer in zwei Booten auf, 50 km von Deggendorf nach Passau zu bewältigen. Organisiert wurde diese neue, sehr lange Strecke in gewohnt hervorragender Art und Weise von der Wanderruderwartin Marianne Altmann. Los ging es mit zwei Booten entlang des Deggendorfer Hafens, vorbei an der Isarmündung, ab der die Strömung die Boote in rasanter Geschwindigkeit an den Bojen in Windeseile nur so vorbei rasen lässt über die Mühlhamer Schleife unter der Winzerer Donaubrücke hindurch. Bis dahin waren in etwa 18 Flusskilometer absolviert, bis die erste prekäre Situation auf die Deggendorfer Ruderer zukam: Ein niederländischer Fischkutter, was dieser auf der Donau verloren hatte, schnitt an ungünstigster Stelle den Ruderern den Weg ab und verursachte derart hohe Wellen, dass beide Boote mit Wasser gut gefüllt wurden. Es blieb daher nichts anderes übrig als an einer Kiesbank unmittelbar eine notgedrungene Pause einzulegen, um Boote zu leeren und Gepäck ins Trockene zu bringen. Verbunden wurde diese notgedrungene Pause mit dem Angenehmen: Rasten, Brotzeit und für die Damen Prosecco…

Nach dem Wechsel der Steuerleute kam die nächste brenzlige Situation auf die Crews zu: „Der Mufflon“, ein Schwerlastschiff zog seine Bahnen und verursachte riesige Wellen. Diese konnten von den Verantwortlichen an den Lenkseilen gut gemeistert werden, ohne dass ein weiteres Mal Boote vom eingeschwappten Wasser entleert werden mussten. Nach 36 km wurde dann von den acht Männern und drei Frauen endlich bei zunehmend schlechteren Wasserbedingungen wegen sehr hohem Schiffverkehrs der Vilshofener Ruderverein erreicht. Ein Teil verbrachte die Mittagspause in der „Wurz`n“ ein anderer bei einem Picknick am Donauufer. Verblieben nach Stärkung und Erholung noch 14 km bis Passau-Schalding. Diese wurden in ruhigerem Schlag im Mittagsloch ohne weitere Vorkommnisse gut durchgestanden. Eine wirklich äußerst schöne, harmonische und landschaftlich reizvolle Wanderfahrt des DRV, die allerdings mit ihren 50 km durchaus auch körperliche Grenzen aufzeigte… Die nächste Fahrt ist bereits für Anfang Juli von Straubing nach Deggendorf geplant, bei der auch die 45 Ruderneulinge, die in diesem Frühjahr bzw. Frühsommer beim DRV ausgebildet wurden, ihre erste große Jungfernfahrt mit anschließendem Grillen und Urkundenverleih erleben dürfen! 2015_06_13_Wanderfahrt nach Passau_Bild II

Möllenbeck-Zwillinge gewinnen Achterrennen in Zagreb

Bei der 18. Jumboregatta am 06. Juni 2015 auf der Regattastrecke Jarun in Zagreb starteten die Brüder Dominik und Daniel Möllenbeck des DRV mit Johannes Thurmann vom Regensburger Ruderklub und fünf kroatischen Ruderern der Ökonomischen Fakultät im Achter mit Steuerfrau als Renngemeinschaft in der Klasse Senior Männer A in der Universitätsdisziplin.

2015_06_06_Jumboregatta_Bild

Bei heißem und sonnigem Wetter und absoluter Windstille und damit besten Wasserbedingungen für Ruderer fuhren in vollem Teilnehmerfeld sechs Männerachter gegeneinander. Kurz nach dem Start teilte sich die Bootsbesatzung mit den beiden Deggendorfern die beiden Spitzenplätze mit einem weiteren Boot. Durch einen Zwischenspurt nach ca. 1000m konnte sich die Deggendorfer-Regensburger-Kroatische Mannschaft von dem bis dahin zweit und dritt platzierten Boot mit einer Bootslänge absetzen. Durch das Aufrechterhalten einer hohen Schlagzahl und des Einstreuens eines weiteren Spurts konnte der Abstand sogar ausgebaut werden. Im Ziel konnten die beiden Deggendorfer 2-3 Bootslängen zwischen sich und dem zweit platzierten Boot bringen! Ein zu jeder Zeit sehr spannendes Rennen, das den ganzen Einsatz aller Mannschaften forderte! Die Regatta war für die Deggendorfer Zwillinge ein richtungsweisender Test für die in zwei Wochen stattfindenden Deutschen Hochschulmeisterschaften – dafür dann viel Erfolg…

Rudern aus der Sicht einer Anfängerin

Alles begann mit einem kurzen Zeitungsbericht: „Schnuppertag im Deggendorfer Ruderverein“ hieß es da. Während der Schulzeit, vor rund 20 Jahren, hatte ich schon einmal gerudert. War schön damals. Entspannend. Angenehm anstrengend. Wieso also nicht noch einmal? Macht schließlich schon was her, wenn die Ruderer immer an der Donau-Promenade entlang fahren. „Katrin, bist du dabei?“, frage ich noch eine Freundin. […]

Endlich mal kein Regen. Deshalb holen wir unser Vierer-Boot „Dr. Josef Murauer“ aus der Ruderhalle. Wir sind alle noch ein bisschen unbeholfen: Wo darf/muss man das Boot anpacken. Wie dreht man es dann um? Wieso heißen die Paddel jetzt „Skulls“ und wieso muss man diese mit den „Blättern“ nach vorne zum Steg tragen? Was ist nochmal Back- und was Steuerbord? Wir sind alle voller Vorfreude. Mit Claudias Unterstützung stellen wir unsere Schiebesitze im Boot und die Schuh-Schlaufen ein. Mit viel Gewackel und Rumgeeiere landen unsere Hintern schließlich auf den Rollsitzen, die Füße auch irgendwann in den Schlaufen und die Skulls in der Dolle. Es kann losgehen! […]

Bei unserer fünften Stunde ist uns klar: Jetzt hat auch Claudia unser ganzes Potenzial erkannt. Sie wählt für die Stunde nämlich das Boot „Sechs Appeal“. Was soll da noch schiefgehen. Nachdem wir den riesigen Kahn ins Wasser verfrachtet haben, legen wir schon los (nach etwas Wartezeit, schließlich musste erstmal der obligatorische Regen ran). Und ja: Es läuft. Es läuft mittlerweile richtig gut.

Den kompletten Bericht gibt es unter Ruderinteressierte oder direkt hier zum Lesen: Sechs Appeal – Rudern aus der Sicht einer Anfängerin.

Pfingsttrainingslager an der Isar

Zu Beginn der Pfingstferien veranstaltete der Deggendorfer Ruderverein wie jedes Jahr sein traditionelles Pfingsttrainingslager in Niederpöring an der Isar. Die 5 km lange Strecke entlang der gestauten Isar ist das ideale Trainingsrevier für Anfänger als auch für ambitionierte Sportler und Rennruderer, da weder Motorboote noch die Berufsschifffahrt stören.

1537445_881719518567706_7931163330747294605_o

Von Samstag 23.05. bis Montag 25.5.2015 hieß es für die Ruderjugend des DRV auf diesem herrlichen Fluss in idyllischer Natur bei allerbesten Wasserbedingungen zwischen Niederpöring und Pielweichs täglich mehrere Trainingseinheiten unter Trainer Johannes Stadler zu absolvieren. Ein überaus pralles und kräftezehrendes Pensum wurde trotz teils widriger Witterungsbedingungen absolviert und insgesamt wurden mehr als 1000 km über die 3 Tage verteilt von den jungen Sportlerinnen und Sportlern gerudert. Zudem kam endlich das aus Spenden für die Jugend gesponserte Großzelt ein erstes Mal zum Einsatz.

Ebenso waren die erwachsenen Rudervereinsmitglieder eifrig am Trainieren, Testen und Ausprobieren neuer Bootsklassen. Für den einen oder anderen Neuling, der erst in Ausbildung die ersten Ruderkilometer hinter sich gebracht hatte, eine spannende und tolle Erfahrung. Und: Jedes Jahr wieder beim Pfingsttrainingslager ist eines der Highlights, wenn sich Anfänger das erste Mal auf die Einer wagen!

Genauso wichtig wie die sportlichen Aspekte ist am Ufer der Isar das abendliche Lagerleben zwischen Zelten, Wohnmobilen und Booten am Lagerfeuer und an unterschiedlichen Grillstellen. Es trägt dazu bei, dass die Veranstaltung jedes Jahr den intensiven Zusammenhalt und die gegenseitige Wertschätzung zwischen Jung und Alt sowie zwischen ambitionierten Rennruderern und Breitensportlern im Verein fördert. Mit insgesamt fast 20 jugendlichen Sportlern und zahlreichen anderen Vereinsmitgliedern war das Pfingsttrainingslager wieder gut besucht – vor allem das große Verdienst von Johannes Stadler, der als Jugendtrainer und Hauptorganisator diese Veranstaltung so hervorragend vorbereitet und durchgeführt hat. Ferner gilt ein großer Dank den Niederpöringer Vereinen, die immer in sehr großzügiger Weise ihre sanitären Anlagen zur Verfügung stellen.

Erfolgreicher Infotag

Mehr als 50 Interessierte nutzten Mitte April den Infotag des Deggendorfer Rudervereins von 1876 e.V., um sich zum einen das Ruderhaus sowie die Vereinsanlage anzusehen oder sich über den Rudersport und neue Anfängerkurse zu informieren. Sport-Vorstand Daniel Möllenbeck erklärte die einzelnen Bootstypen und gewann durch eine kompetente Führung durch die Bootshalle das Interesse der Besucher. Unterstützt wurde er durch Vorstand Otto Steininger und Dominik Möllenbeck, die durch eine anschauliche Vorstellung der Rudertechnik bei allen Zuschauern sofort die Lust auf den Sport weckten. Viele nutzten daher am Ende der Veranstaltung die Möglichkeit, sich gleich für die neuen Ruderkurse einzutragen. Diese erfreuten sich so großer Beliebtheit, dass sämtliche Ausbilder des Vereins sich bereit erklärten, eine Anfängergruppe zu übernehmen, um möglichst vielen das Rudern von Grund auf zu lehren. Diese Woche ist es nun soweit. Zehn Mannschaften wagen sich zu ihrer ersten Fahrt auf die Donau.

Wanderfahrt von Passau nach Schärding

2015_04_12_Wanderfahrt nach Schärding

Am 12.04.2015 machten sich 12 Wanderruderer des Deggendorfer Rudervereins auf, von Passau nach Schärding zu rudern. Bei herrlichem Frühlingswetter und bei besten Ruderbedingungen nahmen die Deggendorfer beim Passauer Ruderverein drei Boote entgegen, um ins benachbarte barocke Schärding in Österreich zu gelangen. Organisiert wurde diese landschaftlich sehr schöne Fahrt in gewohnt perfekter Art und Weise von Wanderruderwartin Marianne Altmann. Für die Donau-Ruderer aus Deggendorf war diese Rudertour ein Genuss, da sie auf dem Inn ganz ungewohnt weder nach Schiffen, Buhnen, Bojen o. ä. schauen mussten. Nach knappen zwei Ruderstunden flussaufwärts kamen die Sportler an der Innlände in Schärding an, um in geselliger Runde in Österreich essen und trinken zu gehen und sich nach den Anstrengungen gebührend zu stärken. Der Rückweg mit der Strömung und der damit einhergehenden Erleichterung für müde und satte Ruderer wurde von den Booten in einer knappen Stunde zurückgelegt. Apropos: Zusammen wurden an diesem Tag fast 300 km gerudert!

Wir trauern um Josef Murauer

Sonnwendfeuer2010 099Nachruf

Wir trauern um unseren Ruderkameraden und Freund

Josef Murauer

der am 12. April verstorben ist.

Sepp war seit 1979 aktives Mitglied in unserem Verein und über viele Jahre in unserer Vorstandschaft engagiert. Schon in jungen Jahren hatte er als sehr guter Ruderer großen Anteil am Erfolg von verschiedenen Mannschaften. Doch besonders als Bootswart gehörte er mit zu den Stützen des Vereins und hielt den Ruderbetrieb mit enormem Einsatz und viel Geschick am Laufen. Mit seiner hilfsbereiten und freundlichen Art bereicherte er unser Vereinsleben.

Wir alle werden Sepp in dankbarer Erinnerung behalten und ihn sehr vermissen.

Unsere Anteilnahme gilt Martina und ihrer Familie.

Vorstandschaft und Mitglieder
des Deggendorfer Rudervereins von 1876 e.V.

Verein will Lust aufs Rudern wecken

Deggendorf. Der Deggendorfer Ruderverein lädt zu einem Infotag für Ruderinteressierte ein. Gedacht ist dieses Angebot für alle, die Lust auf einen Sport haben, der nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Teamgeist und Entspannung vom Alltag verspricht. Rudern ist für jedermann geeignet und bis ins hohe Alter auszuüben. Alle Ruderinteressierten lädt der Deggendorfer Ruderverein von 1876 e.V. am Samstag, 11. April, um 15 Uhr ein, sich über den Sport, das Ruderhaus sowie über Ruderkurse zu informieren. Treffpunkt ist vor der Bootshalle des Ruderhauses. Die Anfängerkurse finden dann ab Montag, 27. April, jeweils montags, mittwochs und freitags unter der Anleitung erfahrener Trainer statt. Die Kursdauer beträgt in der Regel acht Wochen und erfordert noch keine Vereinsmitgliedschaft. Eine Anmeldung dafür kann, unabhängig vom Infotag, entweder persönlich im Vereinsbüro oderüber das Kontaktformular erfolgen

 

aus pnp, 31.03.2015