Wanderfahrt am 25. Mai 2017, Deggendorf – Vilshofen, 35 km

Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir am Vatertag von Deggendorf aus mit vier Booten mit Ziel Vilshofen (3 Doppelvierer mit Steuermann vom Vilshofener Ruderverein, 1 Doppelzweier mit Steuermann, besetzt mit der Wanderruderwartin Marianne Altmann sowie Angelika Drs und Rudolf Dick vom Deggendorfer Ruderverein).

Unsere Freunde vom Vilshofener Verein haben dankenswerter Weise die Boote zur Verfügung gestellt und transportiert, sodass wir als Deggendorfer Teilnehmer so gut wie keine Arbeit hatten. Trotz nicht wenig Motorboot- und Schiffsverkehr und turbulenter Strömung ab Isarmündung erreichten wir trocken unseren Picknickplatz unterhalb der Donaubrücke Winzer. Wobei das Wort „Picknick“ das Gebotene unzureichend beschreibt, es war ein Bayerisches Weißwurstfrühstück vom Feinsten! Wir wurden dank perfekten Timings bereits vom Vorstand des Vilshofener Vereins Karl-Heinz Schmid und seiner Frau mit einem Anhänger voller bayerischer Köstlichkeiten erwartet. Die Weißwürste hat die Metzgerei Braicht spendiert, mit Getränke, Brezn und Kartoffelsalat „all inclusive“ für € 5.- ! Bei so viel diesen leiblichen Genüssen wollte anschließend manche/r dann gar nicht mehr aufs Wasser!
Die Steuerleute mussten sich alkoholtechnisch zurückhalten, denn tückische Felsen, eine durch das Isarschmelzwasser verstärkte Strömung und im Gegenlicht teils schwer erkennbare Bojen machten auch die letzte 12 km Etappe zu einer navigatorischen Herausforderung! Gegen 15 Uhr erreichten wir nach der feucht-fröhlichen Fahrt den Steg des Vilshofener Vereins.
Herzlichen Dank an unsere Vilshofener VereinskameradInnen für die perfekte Planung, Logistik und vor allem das delikate Catering! Danke auch an Marianne fürs Organisieren und an ihren Mann Hubert fürs Heimbringen!

Rudolf Dick3

1

Deggendorfer und Passauer Ruderverein auf Internationaler Sprintregatta Salzburg

Wie alljährlich an Christi-Himmelfahrt/Vatertag fand auch dieses Jahr wieder die Sprintregatta des Salzburger Rudervereins auf dem gestauten Urstein bei Hallein/Salzburg statt. Auf einer Strecke von 500 m gingen aus beiden Vereinen viele Sportler sowohl im Einer als auch in Renngemeinschaften im Doppelzweier an den Start.
Für den Männer-Einer, sozusagen die Königsklasse bei den Männern, wird sogar ein Preisgeld von 150 € ausgeschrieben. Dieses Ziel vor Augen starteten Tibor Hettich für Passau und Daniel Möllenbeck für Deggendorf bei einem starken Teilnehmerfeld in die ersten beiden Rennen des Tages, um sich für das Finale zu qualifizieren. Leider gelang dies mit einem Rückstand von knapp über einer Sekunde auf 500 m beiden nicht.

Die nächsten Rennen für die beiden kooperierenden Vereine war die Klasse der Männer Doppelzweier, wo auf 2 Rennen verteilt zwei Boote an den Start gingen. Daniel Möllenbeck und Tibor Hettich als Renngemeinschaft von Deggendorf/Passau sowie Dominik Möllenbeck und Johannes Stadler als reines Deggendorfer Boot.
Bei schwierigen Bedingungen sowie starken Gegnern wurde das Boot Möllenbeck/Stadler Dritter in Ihrer Abteilung, womit die beiden Ruderer aufgrund des guten Rennens auch mit der viertschnellsten Zeit durchaus zufrieden waren.

Für die Jugendlichen der Vereine starteten Lukas Kern (Deggendorf) und Konstantin Grimm (Passau) jeweils im Einer Leichtgewicht und konnten in sehr guten Rennen jeweils einen Sieg erringen und brachten damit jeweils einen Pokal von Ihrer ersten Salzburger Regatta mit nach Hause.

Im Juniorinnen Zweier bestritten Franziska Artinger (Deggendorf) und Amelie Ziegler (Passau) ein starkes Rennen, mussten sich leider im Endspurt dann aber den starken Gegnerinnen aus Villach mit Platz 2 zufrieden geben. Als Abschluss der Regatta erruderte Lukas Kern im Einer noch einen guten zweiten Platz für Deggendorf.

Abschließend betrachtet war dieser Wettkampf aufgrund der schwierigen Wasserbedingungen für alle eine Herausforderung. Jedoch sind beide Vereine mit den Leistungen sehr zufrieden und hoffen auf mehr Siege in der Zukunft durch die verstärkte Kooperation Passau/Deggendorf.

Regatta Salzburg

Deggendorfer RV erfolgreich bei Regensburger Ruderregatta

Am vergangenen Wochenende machte sich der Deggendorfer RV zusammen mit dem Passauer Ruderverein auf den Weg nach Regensburg zur 21. Regensburger Regatta. Für die beiden Deggendorfer Lukas Kern und Franziska Artinger, die für Passau starteten, sollte es ein erfolgreiches Wochenende werden.

Unter Betreuung der Trainer Johannes Stadler und Bernd Rose bestritten die beiden Nachwuchsruderer  mehrere Rennen im Einer und Doppelzweier.

Den Beginn machte Lukas Kern im Leichtgewicht Junioren Einer B , der das erste Rennen leicht für sich entscheiden konnte. Weiter ging es mit dem ersten Rennen für den Doppelzweier (Franziska Artiger und Amelie Ziegler, Passau) welche es ebenfalls auf den ersten Platz schafften und somit die hiesige Konkurrenz hinter sich ließen. Als nächstes bestritt Franziska ihre beiden Einerrennen, bei denen sie ebenfalls den Sieg holte. Den Abschluss für Samstag machte Lukas in seinem zweiten Rennen, bei dem er sich einen erbitterten Schlusskampf mit dem Gegner aus Würzburg lieferte, welcher dann doch um eine drittel Sekunde schneller im Ziel war und somit den Deggendorfer auf Rang drei der acht Teilnehmer drängte.

Am Sonntag ging es früh los und zwar mit dem vorletzten Einerrennen von Lukas, welches er mit drei Bootslängen für sich gewinnen konnte. An diesem Tag lag für ihn jedoch der Fokus auf dem zweiten Rennen am Nachmittag, eine Leistungsklasse höher, welches durch starke Regenschauer erschwert worden ist, was ihn aber nicht davon abhielt die dritte Medaille mit nach Hause zu nehmen.

Währenddessen bestritt Franziska ein weiteres Rennen im Junioren Doppelzweier B, welches die Beiden Athletinnen, trotz wenig Vorbereitung leicht gewinnen konnten. Ebenfalls war für Franziska ein drittes Rennen im Einer geplant, welches sie jedoch wegen Schwierigkeiten am Start nicht bestreiten konnte.

Zusammenfassend lässt sich sagen dass man mit einer Gewinnquote von fast 90% doch ganz zufrieden sein kann und gespannt ist, was die Zukunft bringen wird.

Regatta Regensburg

WANDERFAHRT NACH SCHÄRDING

10 Deggendorfer Ruderer trafen sich am Karfreitag, um gemeinsam die erste Wanderfahrt des Jahres 2017 zu erleben. In Fahrgemeinschaften ging es zum Passauer Ruderverein von 1874, um dort zwei gesteuerte Doppelvierer auszuleihen.

Das Wetter bot ideale Ruderbedingungen, kein Regen, angenehme Temperaturen und spiegelglattes Wasser, und so startete die 12 km lange Fahrt nach Schärding in den Booten Rumold und Forelle II in entspannter Stimmung. Nach einer kurzen Mittagspause in Schärding traten die Ruderer gestärkt die Rückfahrt an.

Vor der Ankunft in Passau wurde eine weitere kleine Rast in gemacht,   um zu Fuß zum Schloss Neuburg hoch zu wandern und sich in einem netten Biergarten vor der Rückfahrt zu stärken. Danach ging es in aufgeheiterter Stimmung zurück nach Passau.

Vielen Dank an unsere Gastruderin Brigitte Bezold aus dem Donau Ruder Club Deggendorf 2001 e. V. und auch vielen Dank an den Passauer Ruderverein v. 1874 e. V. für das Ausleihen der Boote.

 Das nächste Wanderruder – Event wird an den Ammersee führen. Dort findet vom 30. Juni – 02. Juli 2017 das Bayerische Wanderrudertreffen statt.

Infotag für Ruderinteressierte beim Deggendorfer Ruderverein

Lust auf einen Sport, der nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Teamgeist und Entspannung vom Alltag verspricht? Rudern ist vom Leistungs- bis zum Breitensport von der Jugend bis ins hohe Alter eine ausgezeichnete Sportart um Körper und Geist zu trainieren. Alle Ruderinteressierten lädt der Deggendorfer Ruderverein von 1876 e.V. am kommenden Samstag, 08. April 2017 um 14.00 Uhr herzlich ein, sich über den Sport, das Ruderhaus sowie über anstehende Ruderkurse zu informieren. Treffpunkt ist vor der Bootshalle des Ruderhauses am Dieter-Görlitz-Platz 14. Die Anfängerkurse finden ab Mitte April an verschiedenen Wochentagen unter der Anleitung erfahrener Trainer statt. Die Kursdauer beträgt in der Regel acht Wochen und erfordert noch keine Vereinsmitgliedschaft. Eine Anmeldung dafür kann, unabhängig vom Infotag, entweder persönlich im Vereinsbüro oder per Mail unter Angabe von Name, Telefonnummer und Wunschtermin an buero@deggendorferrv.de erfolgen.

 

Die Ruderer haben heuer viel vor

aus: Deggendorfer Zeitung vom 30.03.2017

Deggendorf. Das Anrudern zum Start in die Saison hat beim Deggendorfer Ruderverein schon eine 140-jährige Tradition. Es nach der Hauptversammlung der zweite Höhepunkt im Vereinsjahr – darum werden immer auch alle Sponsoren ebenso wie die Stadt Deggendorf eingeladen.

Alle Boote ins Wasser heißt es dann, wenn die Temperaturen passen. “Und das ist meistens so im März”, verrät Vorsitzender Karl Hauser im Gespräch mit der DZ. Dabei kommt es weniger auf die Lufttemperatur an, denn “es gibt nur schlechte Ruderkleidung und kein schlechtes Ruderwetter”, scherzt der Sportler. Aber das Wasser der Donau muss mehr als zehn Grad haben, sonst droht im Falle einer Kenterung Lebensgefahr.

Gut 180 Mitglieder hat der Verein, und gut 40 davon sind zum Anrudern zum Bootshaus gekommen. Fit sind sie alle, der Verein bietet auch den ganzen Winter über Sportmöglichkeiten wie Schwimmen, Zirkel- und Ruder-Ergometertraining an. Dieses umfangreiche Winterprogramm habe man bereits zum zweiten Mal organisiert, so Hauser. “Das lief im ersten Jahr gut und heuer noch viel besser. ” Fünf Tage in der Woche seien die Möglichkeiten ausgebucht gewesen.

Noch weitere so fleißige Mitglieder zu gewinnen, ist das Motto des Jahres 2017. “Neue, flotte, junge und andere”, erklärt Hauer mit einem Augenzwinkern. Aus diesem Grund veranstaltet der Ruderverein am Samstag, 8. April, einen Infotag.

Zusätzlich, so ein Beschluss aus der Jahreshauptversammlung (DZ berichtete), werden heuer erstmals Firmenmitgliedschaften ab vier Personen angeboten. “Das ist eine Teambuildingmaßnahme erster Güte und wäre doch auch was für die Fraktionsvorsitzenden”, schlug der frühere Stadtrat Karl Hauser Oberbürgermeister Christian Moser vor. Der wollte zwar selber an diesem Morgen nicht rudern, “man muss ja nicht mit Vorsatz untergehen”, war aber gerne als Gast dabei. “Es ist doch schön, der Frühling beginnt, alles bricht auf in der Natur und auch die Ruderer starten in die Saison.” Die Donau und Deggendorf seien ein fester Verbund. “Und da gehört eben auch der Ruderverein dazu. “

Und der hat dieses Jahr noch viel mehr vor. Die Teilnahme am Riverrace und weiteren Regatten, das Engagement im Rehasport, und die Partnerschaft mit dem Comenius-Gymnasium soll wieder ausgebaut werden. “Denn das war für uns mal eine Leistungsschmiede.” Außerdem will man einigen Jugendlichen, die eventuell nicht so viel Geld haben oder einen Migrationshintergrund, mit Fördermitgliedschaften das Rudern ermöglichen. Immerhin sechs Wanderruder-Touren stehen ebenfalls noch für 2017 auf dem Programm. “Aber heute ist der Tag des Ruderns und nicht des Redens”, forderte Hauser dann alle auf, die Boote ins Wasser zu lassen und wünschte allen Mitgliedern ein unfallfreies Ruderjahr.− mil

Jahreshauptversammlung des Deggendorfer Rudervereins von 1876 e.V.

Die diesjährige Mitgliederversammlung des DRV fand am Montag, 20. März 2017 im Vereinslokal Laurin mit neuer Adresse Dieter-Görlitz-Platz 14 statt. Der Vorstand konnte einen durchweg positiven Rückblick auf das Jahr 2016 vorweisen.

Der 1. Vorsitzende Karl Hauser berichtete nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder Günther Weißhäupl und Rudolf Plank über die Höhepunkte des letzten Jahres, im speziellen über das Drachenbootrennen, die verschiedenen Trainingslager und Regatten und dem herausfordernden Projekt des neu installierten Bootssteges an der Donau.

Mark Bauer-Opree berichtete als Vorstand Sport über die sportlichen Erfolge des letzten Ruderjahres, vor allem durch Daniel und Dominik Möllenbeck und die positive Entwicklung im Jugendsport unter Verantwortung von Jo Stadler, bei dem auf Franziska Artinger und Lukas Kern in 2017 große Hoffnungen liegen. Zum weiteren Ausbau der Aktivitäten im Leistungs- und Breitensport hat der Deggendorfer Ruderverein eine Kooperation mit dem Passauer Ruderverein v. 1874 e.V. geschlossen. In dieser Kooperation ist vor allem Bernd Rose als sehr engagierter Trainer für beide Vereine aktiv. Positiv erwähnt wurde auch das vielfältige und umfangreiche Sportangebot im Winter, das aus Hallentraining, Schwimmen, Langlaufen, Yoga und Teamrowing bestand, letzteres mit einer neuen Dimension des Rudertrainings durch die von Markus Kress gespendeten „Slides“.

Wanderruderwartin Marianne Altmann und Breitensportbeauftragte Daniela Dankesreiter stellten beide jeweils ihre geplanten Aktivitäten für dieses Jahr vor.

Finanzvorstand Otto Steininger berichtete über die positive finanzielle Situation des Vereins, die in 2017 ausreichende Budgets für Regattateilnahmen und eine Erweiterung des Bootsparks zulässt, einer Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig zugestimmt.

Der vorgelegte Antrag, ab 2017 eine Firmenmitgliedschaft zu vergünstigten Konditionen anzubieten wurde einstimmig angenommen, ebenso wie eine Änderung der Ruderordnung.

Ein kurzweilig gestalteter Vortrag der Wasserschutzpolizei Deggendorf über die Sicherheit auf Wasserstraßen bildete den interessanten und informativen Abschluss der Versammlung.

Das neue Ruderjahr beginnt mit dem traditionellen Anrudern am Sonntag, den 26. März 2017, um 10.00 Uhr, zu dem alle Mitglieder und Sportinteressierten herzlich eingeladen sind.

Des weiteren ist für den 8. April ein Tag der offenen Tür geplant, an dem auch wieder Ruderkurse für Jugendliche und Erwachsene angeboten werden.

Feuer, Perchten und Gebäck zur Wintersonnenwende

Quelle: Deggendorfer Zeitung vom 19.12.2017

Das zweite vorweihnachtliche Sonnwendfeuer von Ruderverein und Laurin war gut besucht

 

Deggendorf. Winterzauber am Donauufer: Nach der gelungenen Premiere vor einem Jahr ist auch heuer das Wintersonnwendfeuer von Ruderverein und Laurin gut angekommen. Viele Besucher wärmten sich gestern auf der Wiese beim Ruderhaus am großen Feuer, das die Teams rund um Vereinsvorsitzenden Karl Hauser und die Wirte Christian Detterbeck und Christian Eichner organisiert hatten. Mit Feuertonnen und Fackeln hatten sie das Gelände zwischen Ruderhaus und Biergarten ansprechend in Szene gesetzt.

Das Feuer zur Wintersonnenwende soll dem heidnischen Brauch zufolge die Wiedergeburt des Lichts symbolisieren – schließlich werden ab dem 21. Dezember die Tage wieder länger und die Sonne steigt wieder höher über den Horizont.

Die Perchten der Passauer Krampus Schmiede halfen kurz nach dem Entzünden des Feuers mit ihren gruseligen Masken mit, die bösen Geister des mit der Sonnenwende beginnenden astronomischen Winters zu vertreiben.

Die Kälte gestern Nachmittag und Abend vertrieb nicht nur das Feuer, das die Kinder mit Fackeln anzünden durften, sondern auch der angebotene Punsch und der Kinderpunsch.

Die jungen Mitglieder und ihre Mamas hatten außerdem etliche Kuchen gebacken und Plätzchen-Tüten befüllt, die an einem Buffet im Freien angeboten wurden. Der Erlös aus dem Verkauf des Gebäcks geht an die Jugend im Ruderverein, die damit unter anderem ihre Weihnachtsfeier diese Woche und ihre Trainingslager im Sommer mitfinanzieren will. kw 

Jahresbericht über unsere Wanderruder-Aktivitäten 2016

Mitglieder des Deggendorfer RV v. 1876 e.V. haben 2016 wieder einige Wanderfahrten unternommen, dabei wurden insgesamt 704 km gerudert. Die für 23. April ausgeschriebene WF von Passau nach Schärding musste auf den 5. Mai wegen ungünstiger Wetterlage verschoben werden. Es beteiligten sich an der Fahrt acht Ruderer und somit konnte die vom Passauer RV zur Verfügung gestellten Doppelvierer mit unseren Wanderruderern besetzt werden.

Bei frühlingshaften Temperaturen erreichten wir Schärding, eine zauberhafte Stadt, wo wir Mittagspause machten, bevor es zurück nach Passau ging. Dann hieß es die Ruderboote reinigen und in das Lager bringen und dann heim nach Deggendorf, nach Hause.

Am 31. Juli konnten wir bei herrlichstem Wetter die Wanderfahrt nach Vilshofen starten. Wir benötigten wiederum einen Doppelvierer, mit dem wir uns, gleich ab Bootshaus, mit einem großen Frachtschiff ein Rennen lieferten, bis wir uns auf das alte Sprichwort “Der Klügere gibt nach” besannen, am rechten Donauufer anlegten und dem Dampfer einen guten Vorsprung ließen. So konnten wir in aller Ruhe unsere Weiterfahrt fortsetzen. Am Vilshofener Bootshaus angekommen, luden wir sogleich das Boot auf den von Matthias Weinberger gelieferten Hänger und legten anschließend eine schöne Ruhepause ein. Bei der gemeinsamen Rückfahrt mit dem Auto nach Deggendorf wurde das Wetter sehr regnerisch und wir dachten begeistert an unsere gelungene Wanderfahrt bei bestem Ruderwetter.

Im August war geplant mit zwei, oder mehreren Booten die Picknicktour nach Mariaposching zu machen. Wobei die Gruppe, die die sportliche Herausforderung wollte, nach dem Picknick bis nach Pfelling rudert und die andere Gruppe wieder nach Deggendorf zurückrudert. Wahrscheinlich wegen der Ferien/Urlaubszeit konnte nur ein Doppelvierer zusammengestellt werden und auch diese Mannschaft musste nach sechs km “Die Segel streichen”. Das Wetter wollte nicht mehr mitspielen und hat uns zum Aufgeben gezwungen.

Am Sonntag, 25. September haben fünf Ruderer unseres Vereins das “Fünferl” auf den Hänger verladen, um von Straubing nach Deggendorf zu rudern.Bei schönstem Wetter ging es auf Wanderfahrt. In Pfelling wurde die Ruhepause eingeplant. Hier hatten wir aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Das Wirtshaus war geschlossen und wir lagerten deshalb bei strahlender Sonne am schönen Donaustrand, bevor es wieder auf heimisches Gewässer zuging.

Zu unserer Abschlussfahrt auf Donau und Naab am 16. Oktober fanden sich wiederum einige Wanderruderbegeisterte zusammen. Vom Regensburger Ruderclub wurde uns freundlicher Weise ein Doppelvierer zur Verfügung gestellt mit dem wir und mit noch zwei Teilnehmern mit eigenem Boot, auf der wundervollen Naab nach Pielenhofen ruderten. Das Wehr dort ist eine Schau! Bei der Rückfahrt kehrten wir am Campingplatz in Distelhausen zur Mittagsrast ein und bekamen schlussendlich am Bootshaus in Regensburg von lieben Ruderkameraden sogar noch Kaffee serviert. Danke!

Bitte vormerken! Nächstes Jahr in der zweiten Maihälfte, z.B. vom 18. Mai bis 20. Mai 2017 zusätzlich zu den üblichen Fahrten, wird als besonderer Punkt eine dreitägige Wanderfahrt auf der Donau von Vohburg bis Deggendorf mit einigen Schleusen, Weltenburg Donaudurchbruch, Steinerne Brücke in Regensburg mit insgesamt ca 150 Ruderkilometer vorgesehen. Übernachtungen in Regensburg und Straubing. Marianne Altmann, Wanderruderwartin

Ruderverein packt ein – Boots- und Stegweihe zum Saisonabschluss

Quelle: Deggendorfer Zeitung vom 05.11.2016

Deggendorf. Das Wochenende stand beim Deggendorfer Ruderverein ganz in den Zeichen Boots- und Stegweihe sowie Abrudern. Zwei Boote wurden komplett überarbeitet und modernen Erfordernissen angepasst. Der alte, in die Jahre gekommene Steg wurde durch einen neuen ersetzt. Bei den Vereinsmeisterschaften zeigten drei Teams, dass der Breitensport große Leistungen zeigen kann.

“Das Koloss war über 40 Jahre alt, dabei immer morscher und maroder”, Karl Hauser, 1. Vorsitzender des Rudervereins, sprach über ein Projekt des Neuerwerbs, das ein Jahr der Planung bedurfte. Die Arbeit sei erst richtig losgegangen, als der neue Steg zu Wasser gelassen wurde. Als weiteren Höhepunkt benannte er “den legendären Achter, der seit 1972 viele Meistertitel teils deutschlandweit eingefahren hat.” Seit 2000 wurde er durch ehemalige Comenius-Gymnasiasten letztmals in London gerudert, danach kam immer wieder die Frage auf, ob man das Boot ausmustern oder renovieren soll. Bei der Jahreshauptversammlung gab es den Antrag auf Revitalisierung, danach wurde aus dem Riemenachter ein Doppelachter. Wie Phoenix aus der Asche wurde auch ein Doppelzweier im Laufe eines Jahres neu renoviert und auf den legendären Vogel getauft.

Hauser freute sich über 24000 geruderte Kilometer im Verlauf des Jahres, das Drachenbootrennen sei für ganz Deggendorf zur guten Tradition geworden. Er nannte die beachtlichen Erfolge der Möllenbeck-Brüder und die der Jugend. Letztere hätten aber auch das Verlieren gelernt, “weil nur gute Verlierer die besten Chancen haben, auch gut zu gewinnen.”

Hausers Dank galt den unzähligen Arbeitsstunden für den Verein durch viele Mitglieder und er lud zum Teamrowing ein, bei dem auch Nichtmitglieder mal vorbeikommen können. Bei diesem Trockentraining wird die Winterpause überbrückt. Für die Zusammenkunft gab es Gulaschsuppe und ein Fasserl Bier, das Bürgermeister Hermann Wellner “in anderthalb Schlägen” anzapfte.

Bei der Vereinsmeisterschaft gab es nur Sieger. Drei Viererteams mit Steuermann gingen im k.o.-System auf die Strecke über 500 Meter. Die Intention dieses Wettbewerbs war es, dass auch der Breitensport seine Relevanz besitzt und auch Nicht-Leistungssportler beachtliche Leistungen bereitstellen können. Der erste Platz ging an Karl Hauser, Manuela Feldmeier, Walter Weinberger, Thorsten Kaas mit Dominik Frammelsberger am Steuer. Auf dem zweiten Platz landeten Franz Schöllhorn, Günther Reitmeier, Philipp Obser, Robert Feldmeier, und Caroline Lindner am Steuer gefolgt von Daniela Dankesreiter, Elke Weber, Christian Weber, Jens Martin und Philipp Obser am Steuer. Die Rennleitung unterlag Sport-Vorstand Mark Bauer-Oprée.                                      – dz